Unser Fahrzeug: Der MOIA +6

Hamburg dreht die Köpfe nach leisen und dennoch auffälligen Fahrzeugen in mayagelb. Wann immer ein MOIA vorbeifährt, gibt es neugierige Blicke. Doch was steckt hinter dem ersten speziell für Ridesharing entwickelten Fahrzeug?

Wir nennen unser Fahrzeug den MOIA +6. Denn anders als bei anderen Fahrzeugen geht es nicht um Motorisierung oder Beschleunigung. Der MOIA +6 wurde für das Sharing-Zeitalter entworfen – und das merkt man in jedem Detail.

Wir wollten für euch ein Fahrzeug entwickeln, dass es einfach für euch macht, eure Fahrt mit anderen zu teilen, ohne auf den Komfort eines eigenen Fahrzeugs verzichten zu müssen. Der MOIA +6 ist für 6 Fahrgäste konzipiert, die alle genügend Raum für sich haben sollen und ungestört voneinander ein- und aussteigen sollen.

Wer sich ein wenig mit Autos auskennt, sieht auf den ersten Blick die Ähnlichkeit zur Designsprache von Volkswagen. Und das ist auch ganz richtig, denn wir haben unseren MOIA +6 gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeuge in Osnabrück entwickelt. Die technische Basis dafür war der Volkswagen e-Crafter, aber das war nur der Anfang. Vom ersten Tag der Entwicklung an haben wir auf Co-Creation gesetzt und so ist auch der MOIA +6 nach euren Wünschen und Vorstellungen und der unserer Fahrer gestaltet.

Was man nicht direkt sieht, ist eines der entscheidendsten Merkmale unseres MOIA +6: der elektrische Antrieb. Emissionsfrei und leise gleiten die MOIAs durch die Hamburger Straßen. Der Strom, mit dem unsere MOIAs fahren ist darüber hinaus auch grün. Mit unseren Fahrzeugen kommen wir gut durch den Tag: Der MOIA +6 hat eine Reichweite von über 300 Kilometern und kann innerhalb von einer guten halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Beim Einstieg merkt man direkt, dass wir hier aus der Perspektive des zukünftigen Fahrgastes geplant haben. Die Tür öffnet sich automatisch. Mehrere Einstiegshilfen ermöglichen auch beispielsweise älteren Menschen einen sicheren Einstieg. Auch an die ganz Jungen wurde gedacht. Kindersitze sind stets mit an Bord. Direkt rechts vom Einstieg befindet sich eine Ablagefläche für Gepäck, Einkäufe oder aber auch einen faltbaren Rollstuhl.

 

Zunächst mal: Es gibt sehr viel Platz. Wer einsteigt, muss sich nicht bücken, um zu seinem Sitz zu gelangen (im hinteren Teil gibt es sogar einen Loveseat). Und wer sich im Stadtalltag mit dem Straßenschmutz manchmal nicht wohlfühlt, der weiß den hochwertigen Boden und die LED-Ambientebeleuchtung zu schätzen. Das Interieur des MOIA Fahrzeugs passt sich an die Bedürfnisse und Pläne des Nutzers an. Es gibt schließlich Tage, an denen man für sich sein will, und Tage, an denen man offen ist für neue Kontakte. Wichtig ist auch: Im MOIA Fahrzeug weiß man immer, wo und woran man ist. Das WLAN ist schnell und kostenlos. Auf einem großen Bildschirm wird die Route der temporären Fahrgemeinschaft angezeigt. An den Plätzen gibt es jeweils individuelle Beleuchtung und einen USB-Port zum Laden von Smartphone, Tablet oder anderen Geräten. 

 

Wir freuen uns darauf, euch endlich am 15. April in einem unserer MOIA +6 begrüßen zu können, sodass ihr all das selbst erleben könnt.