Instaride in Hannover: Baugerüste und traumhafte Sonnenuntergänge

Hannoverlife hat mit uns und drei glücklichen Gewinnern ikonische Orte in Hannover besucht.

Nach den ersten beiden Instarides in Hamburg war es höchste Zeit, dass wir uns der ersten MOIA Stadt in Deutschland widmen und die Hauptstadt Niedersachsens fotografisch erkunden. Hannoverlife hat mit uns und drei glücklichen Gewinnern Giulia, Jan und Kevin ikonische Orte in Hannover besucht.

Zwischen verregnet grauen Tagen hatten wir tatsächlich das große Glück, den einzig wirklichen sonnigen Tag zu erwischen. Vor dem neuen Rathaus starteten wir unsere Tour. Der Prachtbau sieht gar nicht so „neu“ aus. Ist aber von den zwei Rathäusern, die in Hannover stehen, mit seinen 106 Jahren noch das neuere. Die ersten Teile des alten Rathaus, welches weit weniger berühmt ist, sind bereits 1410 errichtet worden.

 

Foto von @crooked_kevin

Theresa von Hannoverlife führte uns eine Runde durch den Maschpark hinter dem Rathaus. Auch wenn es etwas kitschig ist, die Spiegelung des Rathauses im Wasser macht für Fotos schon eine Menge her. Nur einen kleinen Wermutstropfen gibt es: Die Türme auf der Südseite waren komplett in Baugerüste gehüllt. Das wird aber wohl auch noch einige Jahre so bleiben, also nehmen wir das Rathaus, wie es ist, denn ein Hingucker ist es allemal. Wieder vor dem Rathaus angekommen wartete bereits unser MOIA und unser Fahrer Nils.

Gemeinsam ging es dann im MOIA weiter zu den Herrnhäuser Gärten. Es sind aber gar nicht unbedingt die Gärten selbst, die in den Augen von Theresa von Hannoverlife diesen Ort ausmachen, sondern eher die gesamte Gegend drum herum. Die Alleen, die Orangerie und die Stimmung am Wassergraben, der die Gärten umgibt, sorgten für tolle abendliche Sommerstimmung. „Wenn in den Gärten Feuerwerk ist, setzen sich viele hier ans Ufer und schauen es sich von draußen an“, erzählte Theresa.

Foto von @jannbk

Von den eher touristischen Orten brachte uns Nils dann weiter in Richtung Faust Gelände. Auf dem Weg dorthin wurde noch ein spontanes Fotoshooting an der Leibniz Universität eingeschoben. Das Licht der sinkenden Sonne wollten sich unsere Instaride Teilnehmer Jan und Kevin nicht entgehen lassen und setzten unser MOIA dort in Szene.

Foto von @crooked_kevin

Dort knüpften die beiden Autofans direkt an und nahmen unser MOIA in der rauen Fabrik Szenerie des Fausts in den Fokus. Auf dem Gelände gab es aber natürlich noch mehr zu sehen. Vor allem für Street Art Fans wird hier einiges geboten. Das Soziokulturelle Zentrum ist ein Ort der urbanen Kunst. Seit 1991 wird die ehemalige Bettenfedernfabrik als Veranstaltungszentrum für Theater und Konzerte genutzt. Daher auch der Name Faust: Fabrikumnutzung und Stadtteilkultur.

Foto von @hannoverlife

Für den Sonnenuntergang hatte Theresa dann noch einen wahren Joker parat. Auf zum Kronsberg. Unsere Gewinner hatten zwar schon davon gehört, hatten aber keine Ahnung, dass sich in diesem Randbezirk von Hannover so ein spektakulärer Fotospot verbirgt. Und so staunte der Trupp nicht schlecht, als sie von dem 118 Meter hohen Berg aus über Hannover und in einen leuchtend roten Sonnenuntergang blickten.

Ein toller Abschluss für eine Tour quer durch Hannover mit spannenden und unterschiedlichen Teilnehmern, die uns durch ihre Kameralinse zeigen, wie sie ihre Stadt sehen.