Wie das Freiwilligenzentrum Weihnachten rettet

Wir geben zu: Wir sind Fans!

Es gibt so viele wohltätige Aktionen, die es wert sind, sie zu unterstützen. Das Freiwilligenzentrum in Hannover macht es Menschen, die etwas bewirken wollen, leichter, das passende Projekt zu finden, in dem sie sich engagieren können. Zu Weihnachten ermöglichen sie auch MOIA an einem unterstützenswerten Projekt teilzunehmen.

Im ÜSTRA Kundenzentrum engagieren sich 30 Ehrenamtliche, die helfen, Hannover zu einem besseren Ort zu machen. Über 650 weitere Bürger werden jährlich an aktive Hilfsprojekte vermittelt. Auch eigene Aktionen setzt das Freiwilligenzentrum um. Derzeit liegen die Schwerpunkte der Arbeit des Freiwilligenzentrums auf der Sprachförderung im Kindergarten, beim Übergang von Jugendlichen von Schule zu Beruf und bei der Integration von Flüchtlingen. „Außer den Projekten im Freiwilligenzentrum stehen dafür rund 1.000 Einsatzbereiche im Stadtgebiet zur Auswahl. Da ist für jeden was dabei“, schildert Geschäftsführerin Almut Maldfeld die Möglichkeiten, in Hannover aktiv zu werden.

Besonders zu Weihnachten gibt es eine Menge Möglichkeiten. Beim vom Freiwilligenzentrum selbst ausgerichteten Wunschbaum-Projekt, dürfen auch wir mit MOIA unterstützen.

„Es geht bei dieser Aktion um Familien, die in prekären Lebensverhältnissen leben und sich die Bescherung am Weihnachtsbaum nicht ohne weiteres leisten können“, erklärt Projektleiter Dr. Kurt Kühnpast das Vorhaben. „Diese Familien möchten wir unterstützen und ihnen eine Freude machen. Besonders am Herzen liegen uns dabei die Wünsche der Kinder. Ihre Wünsche hängen an unserem Wunschbaum.“

Dabei übernimmt MOIA wohl einen der dankbarsten Parts der Weihnachtsaktion. Wir können die Geschenke mit einem MOIA ausliefern. Dafür dürfen dann auch ausnahmsweise Mal die Sitze leer bleiben, weil wir eine Menge Geschenke zu verteilen haben.

Seit zwölf Jahren schon, hat das Freiwilligenzentrum den Wunschbaum und beschenkt mit Hilfe von freiwilligen Privatpersonen und Unternehmen Kinder aus Familien, für die eine Bescherung unter dem Weihnachtsbaum keineswegs selbstverständlich ist. Gemeinsam mit Sozialarbeitern wird sichergestellt, dass die Geschenke in den richtigen Familien landen, die die Hilfe am meisten benötigen.

Im Freiwilligenzentrum selbst steht der Baum an dem die Wünsche der Kinder aus diesen Familien hängen. Neben den üblichen Kinderwünschen von Spielsachen sind es vor allem die kleinen Dinge, die für Kurt Kühnpast hervorstechen: „Es sind die einfachen Wünsche, die in Erinnerung bleiben, wie z.B. Malstifte, ein Klemmbrett oder auch einfach warme Handschuhe.“

Wir von MOIA freuen uns sehr, dieses Jahr an diesem schönen Projekt teilhaben zu dürfen. Wer will kann ebenfalls noch dabei sein und seinen Beitrag leisten. Geht einfach zum Freiwilligenzentrum in Hannover im ÜSTRA Kundenzentrum, 2. OG und sprecht dort einen Mitarbeiter an. Am Wunschbaum kann man sich einen Wunsch aussuchen, den man erfüllen möchte. Bis zum 12. Dezember müssen dann die Geschenke spätestens im Freiwilligenzentrum abgegeben werden.