Raum zum Wachsen

Anfang März zog unser Berliner Team um in unser neues Büro in Mitte.

Zuvor arbeiteten wir in einem Co-Working-Space über dem Tiergarten. Und haben dabei viel über das Arbeiten im 21. Jahrhundert gelernt! ;) 

1. Nur weil man komplexe Algorithmen programmiert, welche die Zukunft der Mobilität bestimmen sollen, heißt das nicht, dass man auch die Klimaanlage bedienen kann.

2. Man ist immer auf der Suche nach einem Meetingraum: So bleibt man fit und spontan.

3. Manche Leute können sich offenbar nur bei 1980s-Hair-Metal auf voller Lautstärke konzentrieren.

4. Man braucht nicht viel Platz für viele gute Ideen.

5. Freies WLAN und freier Kaffee sollten in die Menschenrechtscharta aufgenommen werden.

6. 50 Prozent der Leute im Co-Working-Space sind Headhunter oder wollen selbst in naher Zukunft einen Co-Working-Space eröffnen.

7. Im Konzern hat man eine Stempeluhr, im Co-Working-Space eine Keycard. Jeder Mensch braucht offenbar eine Plastikkarte.

8. Die interessantesten Leute trifft man dann doch um beer o’clock an der Draft-Beer-Theke (nicht zu verwechseln mit dem Mineralwasserhahn).

9. Unsere MOIA-Hoodies funktionieren gut als Uniform. Alle wollen sie haben!

10. Benchmarking ist besonders einfach, wenn die Konkurrenz auf der Bank nebenan sitzt.

11. Airhockey ist lustiger als Kicker.

12. Vergesst Kreuzkölln! Nie ist Berlin schöner, als wenn sich der blaue Nebel an einem Wintermorgen über den Tiergarten legt!

13. Nach einem besonders hektischen Tag im Co-Working-Space arbeitet man besonders hart daran, dass die Passagiere im MOIA Fahrzeug ein bisschen Privatsphäre bekommen.

14. Co-Working-Spaces funktionieren nur für eigenständige Leute: Wer einen Babysitter braucht, der immer Passwörter und Papier bereithält, ist hier falsch.

15. Man lernt, effiziente Meetings zu organisieren: weil 85 Leute warten!

16. Gilt in Konzernzentralen wie in Co-Working-Spaces: Die Küche ist heilig, haltet sie sauber!

17. Investiere ein halbes Monatsgehalt in Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Funktion!

18. Manchmal ist es besser, über Slack oder Google Chat zu schreiben, als zu versuchen, eine der wenigen Telefonzellen zu buchen.

19. Co-Working macht vor allem Spaß, wenn man Lust auf Small Talk hat.

20. Nach einem Jahr freut man sich dann aber doch über den eigenen Schreibtisch! Jetzt können wir als Team weiterwachsen!