MOIA startet Testphase in Hamburg

Die erste MOIA Fahrt in Hamburg! Es geht also los in der Hansestadt. Gemeinsam mit der HOCHBAHN und der Stadt Hamburg stellte MOIA nun die neuen Fahrzeuge vor. Stück für Stück werden die goldgelben MOIAs sich nun im Rahmen der letzten Testphase in das Hamburger Stadtbild integrieren, bis es im April in den öffentlichen Betrieb geht.

In wenigen Monaten kann MOIA in der Hansestadt Hamburg von allen genutzt werden. Heute ist nun der Startschuss für die letzte Phase vor dem Start und gleichermaßen auch für die erste Fahrt eines MOIA Fahrzeugs im Straßenverkehr. Bis April soll die Flotte 100 Fahrzeuge umfassen, die das Angebot der städtischen Mobilität mit dem Algorithmus basierten Ridesharing-Prinzip von MOIA erweitern.

Die Premierenfahrt am Rathaus teilten sich heute Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, die MOIA Geschäftsführer Ole Harms und Robert Henrich sowie der HOCHBAHN-Vorstandsvorsitzende Henrik Falk.

Es ist ein besonderer Tag für uns. Hamburg ist für uns ein globales Leuchtturm-Projekt. Hier optimieren wir unseren Ridesharing-Dienst für einen effizienten Betrieb und größtmögliche, verkehrsentlastende Wirkung, bevor es raus in die Welt geht. Wir bieten ein Angebot aus Hamburg - für Hamburg. Seit Anfang 2017 arbeitet unser Team in der Hansestadt daran, das größte, vollelektrische Ridesharing-Projekt Europas umzusetzen. 

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen in Hamburg, sagt: „Innovationen sind entscheidend, um die Mobilität in Hamburg umweltfreundlicher, leiser und sicherer zu machen. Ridesharing-Dienste schließen die Lücke zwischen Taxi und öffentlichem Nahverkehr – Einzelfahrten werden reduziert, der Stadtverkehr insgesamt entlastet.“

Als größter Mobilitätsanbieter in Hamburg plant die HOCHBAHN zudem, MOIA in die eigene Plattform switchh zu integrieren.

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger HOCHBAHN, macht deutlich: „Unser gemeinsames Ziel ist es, mit einer stärkeren Elektrifizierung und Digitalisierung die über Jahrhunderte gewachsene Verkehrsinfrastruktur Hamburgs effizienter zu nutzen, weiter zu entwickeln und den Menschen eine Alternative zum privaten Pkw zu bieten. Dazu muss der neue Ridesharing-Service sinnvoll mit den bestehenden Mobilitätsangeboten Hamburgs verzahnt werden. Wir streben mit MOIA eine vertriebliche Partnerschaft an, die unter anderem die Einbindung von MOIA in die Plattform switchh beinhaltet“.

switchh bündelt die Dienste unterschiedlicher Mobilitätsanbieter in Hamburg und bietet Nutzern den Zugang über eine einzige Anwendung. Bislang sind neben dem öffentlichen Nahverkehr Angebote von Car- und Bike-Sharing und myTaxi Teil von switchh.

Der erste große Schritt auf die Straßen von Hamburg ist gemacht. Jetzt freuen wir uns auf eine aufregende Zeit und können den finalen Start im April kaum erwarten.