Ein Tag mit MOIA

Jeden Tag um 5 Uhr verlassen 20 MOIA Fahrzeuge das Betriebsgelände an der Podbielskistraße.

Anders als Bus- und Bahnfahrer, die auf festen Linien unterwegs sind, wissen die MOIA Chauffeure nicht genau, was sie in den kommenden Stunden erwartet. Neue Fahrgäste, neue Pooling-Gruppen, neue Strecken. Jeder Tag ist ein kleines Abenteuer. 

Im Herbst 2017 hat MOIA mehr als 30.000 Fahrten in Hannover absolviert. „Egal ob es um Algorithmus, App-Design oder Fahrzeugwartung geht“, sagt Moritz Mohr, Field Operation Supervisor bei MOIA, „wir lernen täglich dazu.“

Dieses Video gewährt einen Blick hinter die Kulissen des MOIA Servicetests. Wir begleiten Fahrer auf ihrem Weg durch die Stadt – und fragen Fahrgäste, was sie beim Ridepooling erlebt haben. MOIA ist von 5 Uhr bis Mitternacht unterwegs. Je nach Tageszeit – Rushhour, Mittagspause, Feierabend, Nightlife – steigen ganz unterschiedliche Menschen ein. „Man kommt gut ins Gespräch“, sagt Marcelo Salinas, der ein MOIA fährt. Oft rede man auch über den Ridepooling-Service selbst. „Es macht Spaß, Teil von etwas Neuem zu sein“, sagt Marcelo. Am Ende steht die große Frage: Wenn sich die Art und Weise verändert, wie sich Menschen von A nach B bewegen – verändert sich dann auch die Stadt selbst?