Urlaub in Hamburg

Wir waren unterwegs auf unserem zweiten MOIA Instaride.

Wieder sind wir mit einem Hamburger Influencer als Tourguide losgezogen, um MOIAs zweite Heimatstadt Hamburg genauer zu erkunden. Dabei haben wir uns Orten gewidmet, die, auch bei Einheimischen und keinen sommerlichen Temperaturen, Urlaubsfeeling hervorrufen.

Die meisten Hamburger*innen kennen’s wohl: Die Freunde von außerhalb haben von Miniaturwunderland bis zur Michel Besichtigung schon alles durch. Man selbst ist sich derweil nicht einmal sicher, ob man für die Plaza der Elbphilharmonie nun Eintritt zahlen muss, oder nicht.

Wir haben gemeinsam mit dem Instagram-Portal Igershamburg einen Instaride zum Thema Staycation gemacht, um einige Hamburger Urlaubsorte vor die Linse zu bekommen. Die Plätze in unserem MOIA belegten dieses Mal die Gewinnspiel-Teilnehmer Miriam, Marcus, Manuel und als Special Guest Talika von Mit Vergnügen Hamburg.

Planetarium von Miriam alias @foxupnorth

Unsere erste Station des Rides war das Planetarium im Stadtpark. Der Stadtpark ist für viele Hamburger ein Ort der Erholung. Am Wochenende, zum Joggen oder für einen Spaziergang. Hier lässt sich schnell ausblenden, dass man sich mitten in der zweitgrößten Stadt Deutschlands befindet. Als Fotomotiv ist das Planetarium obendrein absolut ikonisch für Hamburg, auch wenn die meisten Hamburger noch gar nicht drin waren. Zwischen den bunten Farben der Blumen wollten die Instagramer auch unbedingt die Pride-Streifen in Regenbogenfarben auf unserem MOIA in Szene setzen.

Isebekkanal von Manuel alias @feedograph

Um ein paar Fotos reicher ging es weiter zum Little Amsterdam. Das beliebte Außencafé lässt vor allem bei ein paar Sonnenstrahlen richtig Urlaubsflair aufkommen. Auf den Stufen am Gebäude, zwischen Blumen und in gemütlichen Sitzecken deutet nichts darauf hin, dass die meisten Gäste hier womöglich gerade erst von der Arbeit gekommen sind. Ein Hollandrad am Fahrradständer und der Blick auf den Isebekkanal lassen einen schnell Oranje sehen und sich wie in Holland fühlen.

Dockland Gebäude von @marcus.hohlbein

Trotzdem lösten wir uns von dem herrlichen Laid-Back-Feeling im Café Amsterdam und steuerten den Sonnenuntergang am Wasser an. Da fällt die Wahl nicht leicht, denn von der Oberhafenbrücke bis Blankenese gibt es zahlreiche spektakuläre Orte am Wasser, die sich gerade zum Ende des Tages wie Sommerferien anfühlen. Wir haben uns für die große Elbstraße entschieden. Dort beobachteten wir am Dockland-Gebäude, wie die Hafenlichter die Sonne ablösten und das schönste Hamburger Panorama bildeten. Da würde selbst einem Berliner ein „Hach, Hamburg“ herausrutschen.   

Auf zur letzten Etappe: Die Hafencity. Während hier täglich Touristen von außerhalb die Straßen bevölkern, verschlägt es die meisten Hamburger kaum hier her. Am späteren Abend drehten wir noch einmal eine Runde in den nun leeren Straßen der Hafencity. Wir hatten mit Blick auf die Elphi noch einen Cocktail am Wasser und erinnerten uns daran, dass wir dieses große Glück haben, hier in Hamburg ja zu Hause zu sein.

Vielen Dank an die Igershamburg, Marcus, Miriam, Manuel, Talika und unserer fantastischen Fahrerin Julia für diesen wundervollen Hamburger Urlaubstag.