London, wir kommen!

Gemeinsam mit RATPDev, einem der weltweit größten Transportunternehmen, planen wir einen gemeinsamen Ridesharing-Test in London. Unter Federführung der zuständigen Londoner Verkehrsbehörde, Transport for London (TfL) beginnen wir den Test im Herbst dieses Jahres.

Anders als in Hamburg oder Hannover handelt es sich bei unserem Projekt in London um ein Pilotprojekt, das für 12 Monate festgelegt ist. Im Stadtteil Ealing untersuchen wir, in welchem Rahmen Menschen bereit sind, vom eigenen Fahrzeug auf nachhaltigere Mobilitätsdienste umzusteigen und wie Ridesharing den öffentlichen Nahverkehr sinnvoll ergänzen kann. Der Besitz an privaten Fahrzeugen ist in Ealing hoch: Rund 40 Prozent der Anwohner pendeln nach Untersuchungen mit dem eigenen Auto zur Arbeit. Die Pooling-Fahrzeuge von MOIA und RATPDev sollen das bestehende Busnetz ergänzen und als Zubringer die Anbindung an die U-Bahn und Bahnhöfe verbessern. Indem Ridesharing Einzelfahrten bündelt, kann die Straßeninfrastruktur in den Städten effizienter genutzt, Staus und Emissionen vermieden und damit die Umwelt entlastet werden.

London ist für uns in mehrfacher Hinsicht ein wichtiges Projekt. Wir starten zum ersten Mal einen Ridesharing-Service nicht vollständig in Eigenregie, sondern gemeinsam mit einem Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs. Mit RATPDev haben wir ein Branchen-Schwergewicht an unserer Seite und erhoffen uns dadurch wichtige Erkenntnisse für künftige Kooperationsmodelle. Gleichzeitig sammeln wir in London erste internationale Erfahrungen. Wie schon in Deutschland ist uns dabei der enge Kontakt mit den lokalen Verkehrsbehörden wie mit TfL sehr wichtig.

Nach der Verkehrsstrategie des Londoner Bürgermeisters sollen bis 2041 80 Prozent der Wege in der Stadt zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Nahverkehr zurückgelegt werden. Wir prüfen die Optionen, um dieses Ziel zu erreichen. Tests wie dieser geben TfL Aufschluss darüber, ob flexible On-Demand Angebote die Menschen dazu bringen, ihre Autos stehen zu lassen. Sie sollen zeigen, ob die Behörde in Gegenden, die nur schwer mit konventionellem öffentlichem Nahverkehr zu versorgen sind, existierende Busverbindungen mit neuen On-Demand Angeboten sinnvoll ergänzen kann.

In dem gemeinsamen Test wird MOIA die Technologie liefern, darunter die Kunden- und Fahrer-App sowie den Pooling-Algorithmus. RATPDev, eines der weltweit größten Unternehmen im Bereich der Personenbeförderung mit öffentlichen Transport-Systemen in 14 Ländern, übernimmt den operativen Betrieb der Fahrzeugflotte. Wie auch in Hamburg ist die Route der Fahrzeuge vollständig flexibel und orientiert sich an der Nachfrage. Ein dichtes Netz an virtuellen Haltepunkten garantiert, dass die Kunden sowohl beim Ein- als auch beim Ausstieg maximal 200 Meter laufen müssen. Die Service-Zeiten sind täglich von 6 Uhr morgens bis 1 Uhr Nachts.